Rossbach 3.

1 2 3 4 5 6 7
Parkplatz

10

Gasthaus Müller-Moa, Nr. 143 / 710

Dieses sehr alte Gasthaus stand einst auf der Nordseite des Parkplatzes. Ursprüngliches Haus wurde um 1780 vom Johannes Egelkraut erbaut. Dieser verkaufte das Anwesen später an die Familie Müller, die hier ein Gasthaus mir der Fleischerei errichtete. Dieses kleines originelles Allerweltswirtshaus wurde bald sehr beliebt, besucht von den Fabrikanten, Studenten und Arbeiter, so wie auch von Kurgästen aus dem 6 km entfernten sächsischen Staatsbad Bad Elster. Gezapft wurde bestgepflegtes Pilsner Bier, die ausgezeichneten Speisen hat die Gattin des Wirtes vorbereitet. Um 1930 wurde neben dem alten Gasthaus ein Hotel mit Kaffee erbaut. Ursprüngliche Gaststätte wurde geschlossen, betrieben wurde dort weiter die Fleischerei. Dieses alte Objekt wurde in den 1950er Jahren abgerissen. Das Hotel mit dem Gasthaus wurde von der Familie Müller bis zur Vertreibung 1946 bewirtschaftet.

Das Gasthaus wurde in der Nachkriegszeit weiter betrieben. Das Objekt wurde jedoch von der sozialistischen Genossenschaft nicht gepflegt, es ist mehrmals ausgebrannt worden, Ende der 1980er Jahre war es nur noch ein widriges Lokal. Anfang der 1990er Jahre wurde das Haus in ein Privateigentum verkauft. Es wurde hier ein Puff mit dem Restaurant betrieben, alles ging jedoch nach einiger Zeit zugrunde. Danach stand das Objekt lange Zeit leer und wurde von den Obdachlosen bewohnt. Vor ein paar Jahren haben diese einen Brand gelegt und das ganze Anwesen ist wieder ausgebrannt worden. Um 2016 hat die Ruine die Stadtverwaltung wieder erworben. Aktuellster Stand (Angang 2019) ist der, dass das Objekt wohl abgerissen wird, da die Statik mehr als gedacht gestört ist. An der Stelle soll ein ähnliches Haus erbaut werden.

Gasthaus Müller-Moa Gasthaus Müller-Moa

Gasthaus Müller-Moa - Anfang der 1920er Jahre, links davon das Gasthaus Zum goldenen Löwen

Stammtisch Gasthaus Müller-Moa

Stammtisch im Gasthaus Müller-Moa in den 1920er Jahren, Foto: Sammlung von Peter Fritsch

Gasthaus Müller-Moa

Gasthaus Müller-Moa mir der Fisch-Wild-Geflügel-Handlung in den 1930er Jahren

Gasthaus Müller-Moa kolem roku 1930

Das Gasthaus am Ende der 1930er Jahre, rechst ist schon der neue Hotel-Anbau sichtbar

Gasthaus Müller-Moa 1940

Neues Hotel Müller-Moa in den 1940er Jahren, links davon ursprüngliches Gasthaus und ganz links Gasthaus Zum goldenen Löwen

Gasthaus Müller-Moa 1973

Gasthaus im Jahre 1973

Gasthaus Müller-Moa 1990

Gasthaus Rossbach Anfang der 1990er Jahre

Gasthaus Müller-Moa 2014 Gasthaus Müller-Moa 2014

Heutiger trostlosen Zustand einstiges Hotels, Frühling 2014; © Thonbrunn


11

Gasthaus Zum goldenen Löwen, Nr. 252

Gleich neben dem o. e. Gasthaus stand die nächste Wirtschaft "Zum goldenen Löwen". Im ersten Stock war ein hübscher Tanzsaal, besucht wurde es vor allem von der bäuerlichen Bevölkerung. Das Anwesen wurde um 1820 vom Johannes Künzel erbaut. Die Schenke war lange Zeit ein Vereinslokal der Turner und des Geselligkeitsvereins "Germania". Das Anwesen wurde in der Nachkriegszeit abgerissen.

Gasthaus Zum goldenen Löwen Gasthaus Zum goldenen Löwen

Beide benachbarte Gasthäuser Zum goldenen Löwen (links) und Müller-Moa, um 1910


12

Gasthaus Zum goldenen Hirschen, Nr. 616

Eine weitere Wirtschaft, die einst am Parkplatz stand, war das Gasthaus mit der Fleischerei "Zum goldenen Hirschen". Es wurde vom Karl Wendel erbaut, dieser war früher der Besitzer des Gasthauses Nr. 35 am Oberen-Marktplatz. Das Wirtshaus "Zum goldenen Hirschen" wurde nach Vertreibung der deutschen Bevölkerung geschlossen. Das Haus ist bis heutigen Tagen überliefert worden, es ist ein Wohnhaus.

Gasthaus Zum goldenen Hirschen

Foto: Stiftung Ascher Kulturbesitz Rehau

Einstiges Gasthaus Zum goldenen Hirschen 2014

Gegenwärtiges Bild des einstigen Gasthauss, Frühling 2014; ‌ © Thonbrunn


Ausschnitt von der Rossbacher Ortskarte

Ein Ausschnitt von der Rossbacher Ortskarte mit der Aufzeichnung von jeweiligen Gasthäuser


Friedersreutherstrasse - Meierhof

13

Gasthaus Müller, Nr. 226

Am Anfang der Friedersreutherstrasse stand einst das Gasthaus Müller, das in der Tittmann’s Heimatkunde von 1893 erwähnt wurde. Die Wirtschaft wurde anfangs des 20. Jahrhunderts geschlossen. Nachdem wurde das Anwesen als Wohnhaus genutzt. Ein Torso des Hauses ist bis heutigen Tagen überliefert worden, es befindet sich jedoch in einem trostlosen Zustand (2018).

Zustand des einstigen Gasthauses Müller 2014

Heutiger Zustand des einstigen Gasthauses, Frühling 2014 ‌ © Thonbrunn


14

Gasthaus Zum heiteren Blick, Nr. 432

Zweites Gasthaus, das einst in der Friedersreutherstrasse stand, und zwar gegenüber dem Löschteich. Dieser Ortsteil wurde Meierhof genannt. Das Wirtshaus hatte ein großer Saal und besucht wurde vor allem von umliegenden Bauern. Beim Gasthaus wurde auch eine Fleischerei betrieben. Das Anwesen mit umliegenden Häusern wurde in den 1950er Jahren abgerissen.

Gasthaus Zum heiteren Blick

Gasthaus Zum heiteren Blick - mit dem Pfeil gekennzeichnet, die Strasse rechts entlang führt nach Friedersreuth

Gasthaus Zum heiteren Blick

Ein Blick auf das Gasthaus (in der Mitte) von der Eisenbahnbrücke, die rechte Hauspartie wurde komplett abgerissen


1 2 3 4 5 6 7

Nach oben

Kontakt: thonbrunn@gmail.com ⁄ © Slavomír Michalčík 2014